Lillis Ballroom

Hier wird mit dem Herzen getanzt

Lebensfreude und Gefühl stehen bei den Kursen in Lillis Ballroom im Mittelpunkt. Gegründet wurde das innovative Tanzstudio von Lilli Beresin, einer begeisterten Tangotänzerin aus Wien.

Vor sieben Jahren hat Lilli Beresin den Tango entdeckt. Also so richtig entdeckt, den Tanz, die Musik, das ganze Lebensgefühl das hinter diesem vielleicht schönsten aller lateinamerikanischen Tänze steht. Und passiert ist das so: eine Tangoshow aus Argentinien im Museumsquartier, im Publikum Lilli Beresin, von der Musik und vom Rhythmus sofort gefesselt, wie sie sich heute erinnert: „Ich habe sofort gewusst, das möchte ich lernen.“ Erfahrung mit Tanzen hatte Lilli Beresin schon vorher. Standardausbildung in Standardtanzschulen, mit wenig Begeisterung und auch wenig Erfolg. Auch, weil diese Ausbildungen wenig Möglichkeit zuließen Lillis körperliche Beeinträchtigung – ihr Sehvermögen ist stark eingeschränkt – zu berücksichtigen. Schon damals war ihr klar: Der Unterricht in traditionellen Tanzschulen ist nicht für Menschen mit Sehbehinderung geeignet und Tanzvermittlung kann – ja muss - auch anders gehen. Diese Erkenntnisse und natürlich die Begeisterung für argentinischen Tango haben Lilli Beresin dorthin gebracht, wofür man sie heute kennt – als Gründerin eines der innovativsten Tanzstudios Wiens.

Lillis Ballroom – das Projekt trägt natürlich ihren Namen – gibt es seit dem Frühjahr 2018 an einer wunderschönen Location direkt am Donaukanal gelegen. Gemeinsam mit ihrem Team hat Lilli Beresin hier alles das umgesetzt, was ihr in anderen Tanzschulen immer wieder gefehlt hat. „Wir haben uns beim Konzept für das Tanzstudio mit Fragen auseinandergesetzt wie: ‚Wie kann man es schaffen, dass auch Menschen mit Sehbehinderung in einer Gruppe tanzen lernen können‘ oder ‚Wie lässt sich eine Atmosphäre schaffen, die Menschen mit Behinderung in das Geschehen miteinbindet und niemand ausgeschlossen wird‘, erklärt Petra Schön, die von Beginn an bei der Entwicklung von Lillis Ballroom dabei war und nun für Leitung und Programm zuständig ist.

Das und noch einiges mehr wurde umgesetzt und so finden heute Tänzerinnen und Tänzer in Lillis Ballroom ein offenes und barrierefreies Tanzstudio vor, in dem eine Atmosphäre herrscht, die Menschen - unabhängig von möglichen persönlichen Einschränkungen – gemeinsam am Erlebnis Tanz teilhaben lässt. Wichtig dabei: Das Angebot richtet sich an Tänzerinnen und Tänzer mit und ohne Behinderung gleichermaßen. Lillis Ballroom versteht sich nicht als ein weiteres Projekt für Menschen mit Behinderung. Vielmehr als einen Ort der Begegnung für alle, die miteinander die Freude am gemeinsamen Tanzen erleben wollen. Ziel ist es, Mut zu machen, Menschen zusammenzubringen und aufzuzeigen, welche neuen Räume das Tanzen eröffnet und wieviel Freude es bereitet – für alle Tänzerinnen und Tänzer gleichermaßen. „Wir wollten einen Ort schaffen, an dem alle das Gefühl haben, dass sie gemeinsam und auf Augenhöhe Tanzen lernen können“, fasst Lilli zusammen. 

Mehr noch: Gemeinsam mit ihrem Team entwickelte sie auch eine eigene Unterrichtsmethode, bei dem nicht das sture Lernen von Tanzschritten im Vordergrund steht, sondern das Gefühl für Rhythmus und die Hingabe an die Musik. Getanzt wird mit allen Sinnen, das Hören, Spüren und Kommunizieren rückt in den Vordergrund. Denn bei der Entwicklung für Unterrichtsmethoden für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen hat das Team von Lillis Ballroom bald bemerkt, dass dieses System auch für Sehende hervorragend funktioniert – wenn diese zumindest zeitweilig auf den Sehsinn verzichten. Weshalb Sehende in den Kursen dazu angehalten werden – alles beruht natürlich auf Freiwilligkeit – beim Tanzen eine Tanzbrille zu tragen oder einfach die Augen zu schließen. „So können alle Sinne mittanzen“, versichert Lilli. Die Schüler würden so besser hinhören, aufmerksamer spüren und gekonnter im Tanzen kommunizieren. „Die ständige Kontrolle und der Konkurrenzdruck fallen weg“, erklärt sie einen weiteren Vorteil.

Lilli Beresins Begeisterung für den Tango Argentino hat im Laufe der vergangenen Jahre nicht nachgelassen. Im Gegenteil, trotz der großen Aufgabe das Projekt Lillis Ballroom gemeinsam mit ihrem Team aus der Taufe zu heben und zum Laufen zu bringen, bleibt ihr noch genügend Zeit ihre Passion zu pflegen. Um das echte Gefühl des Tango Argentino zu erleben, steht mindestens einmal im Jahr eine Reise nach Buenos Aires auf dem Programm. Dazu kommt eine Ausbildung zur Tango-Tanzlehrerin in Deutschland. Es scheint, wer sich diesem Tanz verschrieben hat, wird nicht mehr losgelassen und kann das nur mehr mit dem ganzen Herzen machen.

Tanzen in Lillis Ballroom

Unter dem Überbegriff Latin Roots werden in Lillis Ballroom verschiedene lateinamerikanische, karibische und afrikanische Paartänze unterrichtet. Dazu gehören Merengue, Bachata, Salsa, Bolero, Kizomba und Zouk. Diese unterscheiden sich natürlich voneinander, haben aber auch viel gemeinsam. Bei den Latin Roots geht es nicht um striktes Figurenlernen. Zu Beginn stehen Grundkompetenzen, die im Social Dance besonders wichtig sind. Dazu hat Lillis Ballroom ein eigenes Schrittsystem entwickelt, das den Einstieg ins Tanzen leicht macht. Außerdem wird natürlich Tango Argentino unterrichtet.

Anzeige

Medien-Galerie

Kurse & Workshops

MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstagSonntag
Elements 18:00 – 18:50 Uhr
Latin Roots 19:00 – 20:15 Uhr 19:00 – 20:15 Uhr
Lillis Dance Kids (6-10 Jahre) 16:20 – 17:10 Uhr
Lillis Mini Dancers (3-5 Jahre) 16:20 – 17:10 Uhr
Tango Argentino 19:00 – 20:15 19:00 – 20:15 Uhr

Lillis Ballroom
Spittelauer Lände 326-329
1090 Wien, Österreich
Tel. +43 664 88264289

Navigation starten

Spittelauer Lände 326-329
1090 Wien, Österreich
Tel. +43 664 88264289

Dance Today verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutz- und Nutzungsbedingungen zu.

Mehr erfahren   OK, habe ich verstanden